World Handicap System


Erläuterungen zum World Handicap System 2021

World Handicap System 2021

 

Was verändert sich mit dem WHS für Sie?


Berechnung des World Handicap Index (WHI)

  • Der World Handicap Index errechnet sich aus dem Durchschnitt der besten acht (8) Ergebnisse aus den letzten zwanzig Handicap relevanten (vorgabewirksamen) Runden. Es werden nur die Ergebnisse innerhalb der letzten vier Jahre verwendet
  • als Golf-Anfänger(in) mit meist weniger als 20 Hcp relevanten Runden wird eine geringere Anzahl von Ergebnissen zur Ermittlung des World Handicap Index (WHI) verwendet (siehe Ausführliche Version des World Handicap Systems (WHS))

Allgemeines zum World Handicap Index (WHI)

  • Die alte»EGA-Vorgabe« wird durch den »World Handicap Index« ersetzt.
  • Das alte Handicap war das Ergebnis aus einer Durchschnittsberechnung anstelle einer schrittweisen Handicap-Fortschreibung 
  • Der Begriff »vorgabewirksam« wird durch »handicap-relevant« abgelöst.
  • Es gib keine Vorgabeklassen, keine Pufferzonen sowie keine Herab- und Heraufsetzungsmultiplikanden mehr.
  • EDS Runden - registrierte Privatrunden sind für alle Handicaps nun möglich
  • Auch Handicap relevante 9-Loch-Runden sind für alle Spielstärken vorgesehen.
  • Einzel-Zählspielturniere sind immer Handicap relevant und können nicht mehr als "nicht vorgabewirksam" ausgeschrieben werden.
  • Das Course Rating kann bei schlechten Wetterbedingungen angepasst werden.
  • Die Handicap-Berechnung basiert nicht mehr vollständig auf Stableford-Punkten.  

Was bleibt unverändert? Folgende Punkte bleiben erhalten:

  • Es gibt weiterhin Handicaps ab Hcp  -54 (gilt nun weltweit)
  • Handicaps bis -26,5 können sich nicht mehr verschlechtern
  • Course Ratings gibt es weiterhin (CR- und Slope-Wert)
  • Neun (9) Loch-Runden bleiben vorgabewirksam
  • Privatrunden (EDS-Runden) sind nur nach vorheriger Anmeldung Handicap relevant
  • Handicaprelevante Spielformate: Zählspiel, Stableford, Maximum Score, Par/Bogey

World Handicap System (WHS)

Ab 2021 wird in Deutschland ein neues Handicap-System eingeführt. Das World Handicap System (WHS) vereint die bis Ende 2020 bestehenden weltweiten Systeme und soll dabei helfen, die Spielstärken weltweit auf einem globalen Level vergleichbar zu machen. In Europa werden die Umstellungen etwas gravierendersein als in den Vereinigten Staaten, da das dort ehemalige angewandte USGA System dem World Handicap System (WHS) sehr ähnelt.

Ziel des World Handicap Systems

Die Globalisierung wird auch im Golfsport immer ausgedehnter. Das neue Welthandicap-System wird eingeführt, damit sich Golfspieler(innen) weltweit direkt miteinander vergleichen können. Bisher gab es zwar verschiedene Handicap-Systeme in vielen Ländern, welche aber nun erst zu einem einheitlichen System weltweit zusammengefasst worden sind.

Gibt es einen Unterschied zwischen dem alten EGA Vorgabesystem und dem neuen World Handicap System (WHS)?

Der größte Unterschied ist, dass der World Handicap Index (WHI) keine Ergebnisse mehr berücksichtigt, die älter sind als die letzten 20 Handicap-relevanten Runden der letzten vier (4) Jahre  Darüber hinaus basiert der WHI ausschließlich auf den Ergebnissen der besten acht Runden, so daß eine schlechte Golfrunde nicht zwangsläufig zu einer Verschlechterung des Handicaps führt (sofern das Handicap besser als -26,5 gewesen ist, da nur hier Verschlechterungen möglich sind). Die Spielstarke wird in Form eines World Handicap Index (WHI)  ausgedrückt.

Durch den Wechsel zum WHS verliert die bisherige alte EGA-Vorgabe ihre Gültigkeit. Damit entfallen die bisherigen Vorgabenklassen und auch Spieler (innen) der alten Vorgabenklasse 1 können zukünftig Handicap relevante Privatrunden spielen und an 9-Löcher-Turnieren teilnehmen.

WICHTIG: Nur die besten acht der letzten zwanzig Runden der letzten vier (4) Jahre beeinflussen Ihren Handicap-Index, die zwölf schlechteren Runden werden ignoriert.

DGV Spielvorgabe versus World Handicap Index (WHI)

Der WHI hat eine andere Berechnungsgrundlage als die alte Spielvorgabe des Deutschen Golfverbandes. Somit kann sich der ergebene Wert durchaus unterscheiden. Das heißt Ihr aktuelles Handicap kann sich vom World Handicap Index unterscheiden.

Nationale Verbände können auch zukünftig entscheiden, ob der Anstieg eines Handicaps bei einem bestimmten Wert gestoppt wird. Der Deutsche Golf Verband setzt diese Marke bei -26,5 fest. Oberhalb dieser Grenze (höher als z.B. Hcp - 26,5) können Sie Ihr Handicap nur verbessern. Haben Sie einmal diese Grenze (Hcp -26,5) unterschritten, erhöht sich Ihr Handikap höchstens wieder auf 26,5.

Ausnahme: Sie wünschen aus persönlichen Gründen eine Heraufsetzung des WHI.

 

World Handicap Index (WHI)

Das Handicap ist der Ausdruck Ihrer Spielstärke und soll Ihr Spielpotential wiedergeben. In Zukunft wird diese Spielstärke durch den World Handicap Index (WHI) ausgedrückt.

Während die Vorgaben bisher aufgrund von Stableford-Nettopunkten berechnet wurden, wird der zukünftige World Handicap Index (WHI) auf Basis der sogenannten Score Differentials nach jeder Runde neu berechnet.

Der Score Differential (SD) ermöglicht die Vergleichbarkeit der Ergebnisse, die auf unterschiedlichen Golfanlagen erspielt wurden. Der Score Differential beschreibt unter Einbeziehung des Slope Ratings den Unterschied zwischen dem gewerteten Ergebnis und dem Course Rating. Dazu werden die besten acht der letzten zwanzig Handicap-relevanten Ergebnisse der letzten vier Jahre bewertet. Nur aus diesen acht Ergebnissen wird der Durchschnitt ermittelt.

Die bisher genutzten Vorgabenklassen mit Pufferzonen und Herauf- und Herabsetzungsmultiplikanden werden nicht mehr herangezogen. Zur neuen Durchschnittsberechnung werden diese nicht mehr benötigt. 


Berechnung des World Handicap Index (WHI)

Der World Handicap Index errechnet sich aus dem Durchschnitt der besten acht (8) Ergebnisse aus den letzten zwanzig Handicap relevanten (vorgabewirksamen) Runden. Um die aktuelle Spielstärke widergespiegelen zu können, werden nur die Ergebnisse innerhalb der letzten vier Jahre als Grundlage für die Berechnung verwendet.

Gerade als Golf-Anfänger(in) werden Sie häufig weniger als 20 Hcp relevanten Runden gespielt haben.

Sollte ein Spieler(in) weniger als zwanzig Ergebnisse auf seinem Stammblatt haben, wird eine geringere Anzahl von Ergebnissen zur Ermittlung des World Handicap Index (WHI) verwendet.

Folgende Tabelle erläutert Ihnen die Berechnungsgrundlage:

Anzahl der Ergebnisse
im Stammblatt
Berechnung des WHI /
(vorgabewirksamen Ergebnissen)
Anpassung
1 - 3 niedrigstes Ergebnis - 2,0
4 niedrigstes Ergebnis - 1,0
5 niedrigstes Ergebnis keine Anpassung
6 Durchschnitt der besten 2 Ergebnisse - 1,0
7 - 8 Durchschnitt der besten 2 Ergebnisse keine Anpassung
9 - 11 Durchschnitt der besten 3 Ergebnisse keine Anpassung
12 - 14 Durchschnitt der besten 4 Ergebnisse keine Anpassung
15 - 16 Durchschnitt der besten 5 Ergebnisse keine Anpassung
17 - 18 Durchschnitt der besten 6 Ergebnisse keine Anpassung
19 Durchschnitt der besten 7 Ergebnisse keine Anpassung
20 Durchschnitt der besten 8 Ergebnisse keine Anpassung


Haben Sie zum Beispiel nur 10 Ergebnisse in Ihrem Stammblatt stehen, werden nur die besten 3 Ergebnisse zur Berechnung des Score Differentials herangezogen.

Aber:
Ein Spieler oberhalb von WHI -26,4 behält zunächst sein Handicap und er kann sich darüber hinaus nicht verschlechtern (es sei denn, er wünschen es).

Wichtig:
Hat ein Spieler(in) keine Ergebnisse der letzten vier Jahre im Stammblatt aufgeführt, wird die bisherige Vorgabe auch der zukünftiger World Handicap Index sein. Aus einem heutigen Handicap von z.B.- 35 wird dann ein WHI von -35.

 

Was ist der Differenz-Score?

Warum ist er wichtig für die Berechnung des Handicap-Index?

Bleibt die Frage offen, wie berechnet sich der Differenz-Score, wie ermittle ich die besten 8 Ergebnisse und wie sieht letztendlich mein neuer WHI aus?

Dieser ergibt sich aus dem Spielergebnis, dem Slope, dem Course-Rating (CR) des Platzes und dem Standard-Slope von 113. Die Berechnung ist ähnlich wie für die Berechnung der bisherige Spielvorgabe:

Die Berechnungsformel für den Differenz-Score (SD) lautet:
(Spielergebnis – Course Rating) *113 / Slope Rating

Das heißt, Sie subtrahieren den Course Rating Wert der gespielten Golfanlage von Ihrem Spielergebnis (Maximum Score), multiplizieren das Spielergebnis mit dem Standard Slope Wert (SR) von 113 und teilen den Wert durch das Slope Rating des Platzes.

Beispiel: 
Brutto-Spielergebnis: 105 Schläge| CR-Wert: 71,5 | Slope Rating: 120, PAR Platz 72
(105 – 71,5) * 113 / 120 = 31,546

Die ermittelten Ergebnisse werden auf eine Nachkommastelle gerundet. So würde sich in unserem Beispiel ein Differenz-Score von 31,6 ergeben. Nun vergleichen Sie die letzten 20 Differenz-Scores miteinander und wählen die besten 8 Ergebnisse aus. Diese 8 Ergebnisse addieren Sie und teilen das Ergebnis durch 8. Somit ergibt sich Ihr neuer World Handicap Index.

Beispiel: 
Ihre besten 8 Ergebnisse waren:

Ergebnis 1 - 31,6

Ergebnis 2 - 22,1

Ergebnis 3 - 20,9

Ergebnis 4 - 25,7

Ergebnis 5 - 26,3

Ergebnis 6 - 19,9

Ergebnis 7 - 23,4

Ergebnis 8 - 20,5


Summe: 182,3 / 8 = 23,8 d.h., Ihr WHI (World Handicap Index) lautet nun 23,8.

 

 

 

enjoygolf TUI DERTOUR NIKEGOLF