Vorbereitung auf das Golfspiel


Tipps und Tricks für Golfer

  • Wärmen Sie sich stets gut auf
  • Setzen Sie sich realistische Ziele für das Training als auch für das Wettspiel
  • Versuchen Sie, während des Übens ein für Ihren Schwung kennzeichnendes Bewegungsgefühl zu finden
  • Trainieren Sie wettspielspezifisch, also auch schlechte Lagen etc.
  • Entspannen Sie sich regelmäßig
  • Versuchen Sie, Ihr Temperament und Gefühle in positive Kanäle zu dirigieren
  • Entwickeln Sie für sich eine individuelle Schlagroutine (Trigger)
  • Trainieren Sie neue Techniken nur im ausgeruhten Zustand
  • Trainieren Sie als Einsteiger zwei- bis dreimal die Woche, jeweils 60-90 Minuten
  • Trainieren Sie als Fortgeschrittener drei- bis fünfmal die Woche, jeweils 60-120 Minuten
  • Bevor Sie zu üben beginnen, verschaffen Sie sich eine Bewegungsvorstellung von der Zieltechnik
  • Folgen Sie dem methodischen Prinzip: vom einfachen zum schweren
  • Beginnen Sie mit kleinen Schwungradien und kurzen Schlägen
  • Denken Sie daran: die Qualität des Trainings ist entscheidend, nicht die Quantität der gespielten Bälle
  • Arbeiten Sie gezielt mit konkreten Beobachtungsaufgaben Ihres Schwungs
  • Probieren Sie akustische, visuelle und taktile Hilfsmittel je nach individuellem Lerntyp aus
  • Verbessern und verfeinern Sie Ihr Schwunggefühl, Rhythmus und Timing
  • Beobachten Sie Ihren Körper bezüglich Spannungsveränderungen im muskulären Bereich (Training/Wettkampf)
  • Spielen Sie jeweils nur 5-6 Bälle, nach einer kurzen Pause wieder 5-6 Bälle, Konzentrieren Sie sich auf die gestellten Bewegungsaufgabe, bewerten Sie nur diese, nicht die Flugweite, Richtung etc.; spielen Sie ca. 10 Serien nach o.g. Muster
  • als Fortgeschrittener variieren Sie auch die Ausgangssituationen (Hanglagen, Rough etc.)
  • beim Spiel auf dem Platz wählen Sie bei recovery Schlägen den sichersten und einfachsten Weg
  • Konzentrieren Sie sich auf Ihr Spiel und nicht primär auf Hindernisse (einzig und allein Ihr Schwunggedanke oder –gefühl wird Ihren Ball über das Hinderniss bringen)
  • Tendieren Sie eher zu längeren Schlägern (Ergebins: ein lockerer und leichterer Schwung)
  • Spielen Sie statt auf Länge auf Sicherheit (zählen Sie Ihre Fairwaytreffer)
  • Schätzen Sie Gefahren realistisch ein
  • Teilen Sie sich die Spielbahnen gemäß Ihrer Spielstärke auf (Hcp 54-Spieler erreicht das Green in der vorgegebenen Par Schlagzahl plus 3 Putts)
  • Berücksichtigen Sie bei Ihrer Schlagvorbereitung und Schlägerwahl die Lage des Balles, Flugweite, Hindernisse, Windrichtung und die Erfolgschancen mit dem gewählten Schläger unter Berücksichtigung Ihrer Spielstärke und Ihres Spielkönnens

Zurück

 

 


enjoygolf TUI DERTOUR ThomasCook NIKEGOLF