Golf Handicap-Rechner


  1. Tragen Sie im oberen Feld ihr aktuelles Handicap ein (z.B. 32.5)
  2. Tragen Sie Ihre erspielte Punkte ein (z.b. 39)
  3. Klicken Sie nun auf "Berechnen"

 

Die Berechnung erfolgt ohne Gewähr. Maßgeblich sind die Angaben Ihres Golfclubs

Golfreglements auf einen Blick

Die Golfregelments (Golfregeln und Golf Handicap-System) werden vom Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews (R&A) im Nordosten Englands zusammen mit der amerikanischen United States Golf Association (USGA) erstellt.

Die European Golf Association (EGA) , welche am 20. November 1937 in Luxenburg gegründet wurde, ist innerhalb Europas der Lizenzgeber für die zur Zeit 44 Mitgliedsverbände. Sein vornehmliches Ziel ist die Entwicklung, Verwaltung und Überwachung der Handicaps und Golfregeln für den europäischen Raum. In England und Irland übernimmt diese Aufgaben der „Council Of National Golf Unions“ (CONGU) und in den USA die „United States Golf Association“ (USGA).

Die Ziele der European Golf Association (EGA) bezogen auf das Vorgabensystems lauten: • die Vorgaben sollen vergleichbar sein • die Vorgaben sollen ein Abbild der aktuellen Spielstärke liefern • eine größtmögliche Zahl von Golfern soll sich eine Vorgabe erspielen können. Die Faszination des Golfsport liegt zum Großteil darin begründet, auf nicht genormten Plätzen diese Sportart ausüben zu können. Die Konsequenz war, daß es auf einem leicht zu spielenden Golfplatz einfacher war, seine Vorgabe (s.u.) zu bestätigen als wie auf einem schweren Golfplatz.

Der fortgeschrittene Handicap 54 Golfspieler kann in angemeldeten Golfspielen oder in Wettspielen das Handicap 36 erreichen und verbessern oder verschlechtern. Das Handicap (HCP) - auch Vorgabe genannt - beziffert die Anzahl der Schläge, welche der Spieler nach 18 Löchern über Par liegen sollte, d.h. soviel Schläge, wie er mehr benötigen sollte als das Par des Platzes. Man geht dabei von einem durchschnittlichen schweren Golfplatz aus.

Um aber dem unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad der verschiedenen Plätze gerecht zu werden, wird das Handicap für jeden Platz neu angepasst. Auf schwierigen Plätzen wird das Handicap erhöht und auf leichteren Plätzen entsprechend herabgesetzt. Notwendig war dazu eine völlige Neubewertung aller Golfplätze.

Der ehemalige Platzstandard (SSS) wurde durch das "Course Rating" (CR) ersetzt. Sie ist eine Kennzahl, in der Kriterien wie Fairway-Zustand, Höhendifferenz, Bunker, Wasserhindernisse, Bäume, Grünbeschaffenheit in Abhängigkeit von der Jahreszeit etc. einfließen. Das Ergebnis der jeweiligen Bewertung eines Golfplatzes drückt sich im sogenannten "Slope Wert" aus. Der Slopewert setzt zwei Platzbewertungskennzahlen ins Verhältnis. Den Course-Rating-Wert (die zu erwartende Schlaganzahl für einen Handicap 0 Spieler) und den Wert für die erwartete Schlaganzahl eines Golfers mit einem Handicap zwischen-17,5 bis -22,4. Er kann zwischen 55 und 155 liegen. Ein Slope Wert von 155 beschreibt einen besonders schwierigen Platz, der Durchschnittswert eines Platzes liegt bei 113.

Das Golf Handicap ist unterteilt in ein Exakt-Handicap und ein Playing-Handicap. Das Exakt-Handicap (Stamm-Vorgabe), wird auf eine Kommastelle genau ausgerechnet. Das Playing-Handicap oder angepasstes Handicap ermittelt das Handicap unter Berücksichtigung der Schwierigkeit des jeweils zu spielenden Platzes.

Wenn man generell vom Handicap spricht , meint man das offizielle Exakt-Handicap. Dieses (neutrale) Handicap ist für einen theoretischen, absoluten Durchschnittsplatz ermittelt, dessen Slope 113 beträgt und bei dem Par und Course Rating denselben Wert aufweisen und dient als Referenzwert. Das Playing-Handicap errechnet sich nach folgender Formel: Playing-Handicap = Exakt-Handicap x (SR/113) + (CR - Par) Das errechnete Playing-Handicap wird dann auf- oder abgerundet ( ab 0.5 aufgerundet). Die Stammvorgabe (oder Clubvorgabe) wird auf Basis der Ergebnisse vorgabenwirksamer Runden ermittelt. Vorgabenwirksam sind in Turnieren gespielte Runden, es können aber auch sogenannte EDS-Runden (Extra Day Score, außerhalb von Turnieren gespielte Runden auf dem Heimatplatz) zur Berechnung der Stammvorgabe berücksichtigt werden.

Der relevante Score ist hierbei der nach Stableford, bei anderen Spielformen muss das Ergebnis in ein Ergebnis nach Stableford umgerechnet werden. Hat der Spieler 36 Stablefordpunkte erzielt, so hat er sein Handicap gespielt, hat er mehr als 36 Stablefordpunkte erspielt, errechnet sich die neue Stammvorgabe auf Basis der über 36 liegenden Punktzahl. Für jeden zusätzlichen Stablefordpunkt wird die Stammvorgabe um einen bestimmten Wert herabgesetzt. Hört sich alles kompliziert an? Ist es auch, von daher gehen die Meinungen über dieses System stark auseinander.


enjoygolf TUI DERTOUR ThomasCook NIKEGOLF