Golfkurs Platzreife


Platzreife nach DGV-Standards - der Start in den Golfsport

Allgemeine Informationen zum Golfkurs Platzreife

Die Platzreife ist eine vom DGV (Deutsche Golf Verband e.V.) standardisierte Prüfungs Richtlinie, die alle Golfregeln, die Golf Etikette sowie das spielerische Können eines Golfers unter Beweis stellt. Man könnte auch sagen, die Golf Platzreifebescheinigung ist der Nachweis, dass Sie die Golf Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Sollten Sie also einen Platzreifekurs absolvieren wollen, empfehlen wir Ihnen unbedingt, dass dieser nach den DGV-Richtlinien durchgeführt wird. Die Golf Platzreife nach DGV-Richtlinien wird von allen DGV-Mitgliedern anerkannt und ermöglicht das Spielen auf einem Golfplatz. Bitte beachten Sie jedoch, dass jeder Golfclub das sogenannte "Hausrecht" auf der Golfanlage genießt und somit entscheidet, wer auf dem Golfplatz spielen kann und wer nicht! Ein Anrecht, auf allen Golfplätzen in Deutschland spielen zu können, haben Sie weder durch die DGV-Platzreife noch gewährt Ihnen dieses Anrecht ein DGV-Ausweis! 

Golfkurs Platzreife - darauf sollten Sie achten!

Anbieter von Platzreifekursen gibt es wie Grashalme auf dem Golfplatz! Wenn Sie einen Platzreifekurs absolvieren möchten, sollten Sie unbedingt auf einige wichtige Kriterien achten! Unter den Anbietern der Platzreifekurse gibt es leider immer wieder schwarze Schafe, die dem Golfanfänger eine Platzreife-Bescheinigung ausstellen, die auf keinem anderen Golfplatz anerkannt ist. Viele Anbieter "garantieren sogar die Platzreife" - was ebenfalls ein K.O-Kriterium darstellt! Achten Sie unbedingt darauf, dass der Platzreifekurs von einem Golf-PRO abgenommen wird und die erlangte Platzreife auch in anderen Golfclubs anerkannt wird.

Platzreifeprüfung bei der German Golf Academy

Die Platzreife-Prüfung in Anlehnung an den Vorgaben des DGV e.V., gliedert sich auf in eine theoretische und praktische Prüfung.

Prüfungsverlauf

Theorie:

Die ausgebildeten Golflehrer (PGA) der einzelnen Golfschulen unterrichten während des Praxisunterrichts ständig die Theorie und Etikette des Golfsports. Die Teilnehmer müssen dadurch nicht an zusätzlichen Regelabenden teilnehmen. Die Theorieprüfung wird im Multiple-Choice-Verfahren (Ankreuzen) durchgeführt. Es werden 30 Fragen gestellt. Davon sind 15 Etikette- und 15 Regelfragen. Maximale Dauer der Theorieprüfung: 40 Minuten. Die Verbandsordnung des DGV (Regelbuch/ Standard- und Vorgabesystem/ SpielundWettspielordnung sowie persönliche Aufzeichnungen) dürfen als Hilfsmittel nicht verwendet werden. 13 Etiketten und 13 Regelfragen müssen vom Teilnehmer richtig beantwortet werden, ansonsten wird die Theorieprüfung als nicht bestanden gewertet.

Praxis:

Die praktische Prüfung ist in verschiedene Teilbereiche unterteilt, damit die einzelnen Spielfähigkeiten auch entsprechend bewertet werden können.

Wir prüfen

  • Fertigkeiten auf der Driving Range
  • Spielfähigkeit auf dem Golfplatz
    • Spielgeschwindigkeit QuickGame Modus
    • Spielfähigkeiten nach Stableford
  • Fertigkeiten auf der Driving Range (Putten, Chippen & voller Schwung)

Eine Vorbereitungszeit von 30 Minuten wird jedem Prüfungsteilnehmer eingeräumt. Die nachfolgende Bewertungsmethode dient dazu, die Einzelfähigkeiten der jeweiligen Spieler festzustellen.

Putten

Aus einer Entfernung von ca. 12 m werden 5 Putts platziert:

  • Punkteverteilung: 2 m oder weniger zum Loch: 2 Punkte
  • Direkt eingelochter Ball 3 Punkte
  • Bei dieser Übung darf nur der Putter benutzt werden

Chippen

Aus einer Entfernung von ca. 22 m zum Fahnenloch müssen 5 Annäherungsschläge platziert werden:

  • Bedingung: Der Ball muss außerhalb des Grüns und Vorgrüns liegen. (Fairway)
  • Punkteverteilung: 3 m oder weniger zum Loch: 2 Punkte
  • Direkt eingelochter Ball: 3 Punkte

Voller Schwung

5 Drivingrange-Bälle müssen wie folgt platziert werden:

Damen: Innerhalb eines Korridors von 35 m Breite (Landefläche des Balles) muss eine Mindestweite von 80 m erreicht werden.

Herren: Innerhalb eines Korridors von 60 m Breite (Landefläche des Balles) muss eine Mindestweite von 130 m erreicht werden.

Für das Erreichen des Ziels werden jeweils 2 Punkte dem Prüfungskonto gutgeschrieben. Der Teilnehmer muss insgesamt für den Modus nach Stableford mindestens 30 Punkte erzielen, damit die praktische Prüfung als bestanden gewertet werden kann.

Prüfung auf dem Golfplatz

Spielgeschwindigkeit (QuickGame Modus) Für das erfolgreiche bestehen des „QuickGame Modus“ müssen die Richtlinien bezüglich Spielgeschwindigkeit erfüllt + der Theorie-Test bestanden werden. QuickGame Modus Der Schwerpunkt des QuickGame Modus liegt auf der Einhaltung der Spielgeschwindigkeit und der Etikette auf dem Golfplatz. Die Spieler gehen nach jedem Schlag mindestens ca. 100 m auf dem Fairway vorwärts oder spielen den Ball, der weiter als 100 m liegt. An der 100 Metermarke spielen alle Kursteilnehmer von einer Linie Richtung Fahne. Bälle werden ausschließlich vom Fairway gespielt. Vor dem Green wird ein Chip und auf dem Green werden maximal 2 Putts gespielt. Ziel dieser Spielform ist es, den Einsteiger gemäß seiner Trainingserfahrungen an die Sportart „Golf“ heranzuführen. Die Kriterien sind hierbei allein die Spielgeschwindigkeit und die Einhaltung des QuickGame Modus:

    • Einzelspieler für 9-Löcher max. 90 Min.
    • Zweier-Gruppen (2er –flight) max. 105 Min.
    • Dreier-Gruppen (3er-flights) max. 120 Min.
    • Vierer-Gruppen (4er-flights) max. 135 Min.

Teilnehmende deutsche Golfclubs können bei einem Etikettenverstoß bzw. bei Nichteinhaltung der Zeitlimits die Gastspieler vom Weiterspielen jederzeit ausschließen. Darüber werden die Kursteilnehmer in den Grundkursen ausführlich informiert.

Spielfähigkeiten nach Stableford:

Unter Aufsicht des Golflehrers wird in der Gruppe ein Stableford-Wettspiel über 9- Loch ausgetragen. Das Wettspiel muss auf einer 9- oder 18-Loch Golfanlage stattfinden. Die Teilnehmer müssen wie üblich in einem Turnier gegenseitig die Zählkarte ausfüllen. Das Wettspiel wird nach den üblichen Stableford-Regeln (Basis: Handicap 36) gewertet:

      • 4 und mehr über PAR 0 Punkte 3 über PAR 1 Punkt
      • 2 über PAR 2 Punkte 1 über PAR 3 Punkte
      • PAR 4 Punkte 1 unter PAR 5 Punkte
      • 2 unter PAR 6 Punkte 3 unter PAR 7 Punkte
      • Einzelspieler für 9-Löcher max. 90 Min., 2er-fligt max. 105 Min.

Wird in Dreier-Gruppen (3er-flights) gespielt, so stehen für 9 Löcher 120 Minuten zur Verfügung. Bei Vierer-Gruppen (4er-flights) stehen 135 Minuten zur Verfügung. Erfolgt ein Regel- oder Etikettenverstoß, so gilt der praktische Teil der Prüfung als nicht bestanden. Es werden die besten 6-Löcher eines jeden Teilnehmers gewertet. Es müssen mindestens 4 Punkte erspielt werden. Die einzelnen Prüfungen (Theorie und Praxis) können innerhalb eines Jahres jederzeit beliebig oft in den angeschlossenen Golfschulen wiederholt werden. Nach einem Jahr verfällt der bestandene Teil der Prüfung (Praxis und/oder Theorie). Ein Widerspruch gegen die Prüfung kann ausschließlich am Tag der Prüfung beim verantwortlichen Golflehrer vor Ort erfolgen.

Vorgabenbestimmungen

Innerhalb eines Handicaps von 54-37 bezeichnet man einen Spieler als Platzerlaubnis-(PE)-Spieler. Der Vorteil dieser Handicap-Regelung (höher als 36 - Beginn der üblichen Handicap-Vorgabe) liegt darin, dass der Spieler seine Entwicklung miterleben kann. Bei einer bestandenen Prüfung und bei gleichzeitigem Eintritt in einen Golfclub, wird ein Anfänger mit Handicaps 54 eingestuft. Ein Anfänger darf grundsätzlich mit einer Bestätigung einer erfolgreich abgelegten Prüfung nicht auf Golfplätzen spielen. Hierzu ist zusätzlich eine Mitgliedschaft in einem Golfclub erforderlich, wodurch ein Mitgliedsausweis ausgestellt wird, der u.a. auch die Spielstärke ausweist Innerhalb der Handicap-Regelung 54- 37 kann sich ein Spieler in Privatrunden verbessern.Wichtig: Derjenige Spieler, der das auf der Scorekarte bestätigt, muss ein Handicap von 28 oder besser besitzen. Das Handicap 36 kann nur in offiziellen Turnieren (vorgabewirksame Turniere) erspielt und heruntergespielt werden.

Golfer´s Zertifikat der German Golf Academy

Anerkennung der Platzreife in über 500 Golfclubs!

Die German Golf Academy bietet den Platzreifekurs über fünf Tage in insgesamt 16 Destinationen europaweit an. Der Golfkurs beinhaltet die Basiselemente Putten, Chippen, Grundschwung, Golfregeln / Golfetikette sowie die Platzreifeprüfung nach DGV-Richtlinien und Golfer´s Zertifikat! Das Golfer´s Zertifikat wird in Deutschland, Schweiz und Österreich in über 500 Golfclubs anerkannt. Sie können auch "ohne" Golfmitgliedschaft deutschlandweit auf vielen öffentlichen Golfanlagen als Gast das Golf spielen lernen.

Die Spielgeschwindigkeit auf dem Golfplatz

Nur wenn die Spielgeschwindigkeit auf dem Golfplatz gewährleistet ist, haben alle Golfspieler auf der Golfanlage Spaß am Golfen. Der Hauptgrund weshalb sich gute Golfer in der Regel nach eine Platzrunde beschweren ist immer wieder das Thema "Spielgeschwindigkeit auf dem Golfplatz".

Gute Golfspieler beschweren sich nicht über die hohe Schlaganzahl von anderen Golfspielern oder deren schlechte Schläge. Für sie steht ihr eigenes, zügiges Spiel auf der Platzrunde im Vordergrund. Nur das im "Rhythmus bleiben" oder im "Spielfluss stehen" bietet die optimale Voraussetzung, für eine erfolgreiche Golfrunde.

Damit nun spielschwächere Golfer nicht den Verkehr auf dem Golfplatz lahm legen, gibt es neben den Verhaltensregeln auf dem Golfplatz - in diesem Fall das sogenannte "Durchspielen" - auch noch spielpraktische Möglichkeiten, die dafür sorgen, dass golfinteressierte Golfanfänger am Spielbetrieb teilnehmen können, ohne gleich den Unmut bei den besseren Golfern zu provozieren.

Besonders Golfanfängern bereitet die Spielgeschwindigkeit manchmal große Schwierigkeiten, weil sie noch nicht über die ausreichende Spielstärke und auch nicht über die notwendige Praxiserfahrung auf dem Golfplatz verfügen. Die German Golf Academy, als ein führender Golfkurs Anbieter, hat daher ein mehrstufiges Prüfungsverfahren und den sogenannten "QuickGame Modus" entwickelt.

Der QuickGame Modus

Der von uns entwickelte QuickGame Modus ist ein optimiertes Trainingsprogramm speziell für Einsteiger.

Das „100 Meter Spiel“ vermittelt Ihnen die Grundlagen des Golfens und bringt Sie ohne Umwege auf den Golfplatz bzw. an die Platzreife. Darüber hinaus erfahren Sie, warum Etikette und Regeln auf dem Golfplatz ebenso gefragt sind, wie ein schnelles und sicheres Spiel. Für das erfolgreiche Bestehen des „QuickGame Modus“ müssen die Richtlinien bezgl. Spielgeschwindigkeit erfüllt werden. Die Golfanfänger spielen neun Löcher nach dem von der German Golf Academy entwickelten QuickGame Modus.

Nachdem alle Golfspieler abgeschlagen haben, gehen sie gemeinsam 100 Meter auf dem Fairway nach vorn. Nur ein Golfball, der diese 100-Meter-Grenze passiert hat und auf dem Fairway liegt, wird gespielt - so wie er liegt! Alle anderen Golfspieler legen ihren Ball an der 100-Meter-Linie auf dem Fairway ab und spielen dort. Nach dem Schlag vom Fairway gehen alle Golfspieler wieder ca. 100 Meter Richtung Fahne und verfahren wie beim zweiten Schlag. Wenn alle Golfspieler das Grün erreicht haben, führen sie maximal einen Chip auf das Grün aus. Auf dem Grün dürfen sie maximal zwei Putts schlagen. Auch wenn Sie nicht eingelocht haben, beenden Sie das Loch, heben Ihren Golfball auf und gehen zum nächsten Abschlag. 

Individuelle Beratung

Sie erreichen uns von Montag bis Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr unter Tel. 089 / 89 160 127 oder info@germangolfacademy.de


enjoygolf TUI DERTOUR ThomasCook NIKEGOLF